Monographien, Editionen, Ausstellungskataloge u.a. – Die hier angezeigten Titel können Sie in der VLB ausleihen, über jede Buchhandlung beziehen oder direkt bei uns bestellen.

Alle, die ihn bislang in der Hand gehalten haben, wollen ihn nicht mehr hergeben, den Katalog zu Herzblut. Tinte. Drucker-strahl. Schätze aus dem Felder-Archiv im Hesse-Museum in Gaienhofen, erschienen im Drey-Verlag 2015, € 18,90.

Ein opulent gestaltetes Buch, ausgezeichnet als schönstes Buch Österreichs, (Kategorie Allgemeines Sachbuch); Begleitbuch zur Ausstellung im vorarlberg museum vom 28. Juni bis 16. November 2014. Lengwil: Libelle 2014 € 29,-

  

Franz Michael Felder: Nümmamüllers und das Schwarzokaspale. Ein Lebensbild aus dem Bregenzerwalde. Mit einem Nachwort von Hermann Kinder. Hg. von Ulrike Längle und Jürgen Thaler. Lengwil: Libelle 2013

€ 18,90.

Im Auftrag der Schrift. Die Sammlung Hartmann. Hg. von Jürgen Thaler. Heidelberg, Neckar: Kehrer 2012 (240 S.) € 34,90
  

Franz Michael Felder (1839-1869). Aspekte des literarischen Werkes. Hg. von Ulrike Längle und Jürgen Thaler. Wien, Köln: Böhlau 2011 (190 S.) € 29,90

Michael Köhlmeier - Abendland. Fünf Studien. Hg. von Ulrike Längle und Jürgen Thaler. Innsbruck: Studien-Verlag 2010 (104 S.) € 17,90

Pfeile und Bogen. Hg. von Jürgen Thaler. Lengwil: Libelle 2009 (136 S.) € 16,90

Franz Michael Felder: Reich und Arm. Hg. von Ulrike Längle und Jürgen Thaler. Mit einem Nachwort von Karl Wagner. Lengwil: Libelle 2007, (416 S.) € 17,90

 

gedichtet | gezeichnet. Dichter und Künstler im Dialog. Die Sammlung Hartmann.  Feldkirch: Neugebauer 2006 (112 Seiten, 62 farbige Abbildungen)

V E R G R I F F E N

Franz Michael Felder (1839-1869). Katalog zur Ausstellung im Felder Museum Schoppernau. Hg. vom Felder Museum Schoppernau und dem Felder-Archiv. Bearbeitet v. Jürgen Thaler.  Lengwil: Libelle 2004 (240 S., 80 farbige Abb.) € 22,40

 

"Aus tausend Spiegeln sehe ich mich an". Paula Ludwig. 1900-1974. Ausstellungskatalog. Bregenz: Vorarlberger Landesmuseum 2004 (310 S.)

Kaspar Moosbrugger - Rudolf Hildebrand. Briefe 1869-1894.  Hg. von Jürgen Thaler. Lengwil: Libelle, 1999 (180 S.) € 25.-

 

Max Riccabona - Auf dem Nebengeleise. Hg. von Ulrike Längle. Innsbruck: Haymon 1995 (111 S.)

 

V E R G R I F F E N

Franz Michael Felder: Ich will der Wahrheitsgeiger sein. Ein Leben in Briefen. Hg. von Ulrike Längle. Salzburg: Residenz 1994 (384 S.)

 V E R G R I F F E N

 

CDs

Franz Michael Felder: Aus meinem Leben. Mit Michael Dangl in der Rolle des Franz Michael Felder und Philipp Lingg, der für den musikalischen Part der Produktion verantwortlich zeichnet. Buch: Helmut Peschina; Regie: Philip Scheiner.  ORF 2016 € 15,-.

Franz Michael Felder: Aus meinem Leben. Gelesen von Markus Hering. Lengwil: Libelle 2005 (3 CDs) € 24.-

  

Faksimile

Faksimile Nr. 1: Franz Michael Felder: Kathrinentag

  

€ 5.-
ISBN 3-85376-200-X

Faksimile Nr. 2: Max Riccabona: varianten

   

€ 5.-
ISBN 3-85376-201-8

Faksimile Nr. 3: Paula Ludwig: Mondnacht

  

€ 5.-
ISBN 3-85376-199-2

  

Jahrbuch / Franz-Michael-Felder-Archiv

17. 2016, € 12.-, ISBN 978-3-85376-234-9 

Das Jahrbuch wurde von Stefan Gassner neu gestaltet, es enthält eine Edition aus Peter Handkes Journalen (über Dornbirn), Aufsätze zu Josef Ritter von Bergmann (Alois Niederstätter und Harald Weigel), zu Franz Michael Felder (Jelko Peters), zur Vorarlberger Literaturgeschichte (von Roger Vorderegger) und zu Kurt Bracharz (Petra Nachbaur) sowie den Bericht des Felder-Archivs und das Protokoll der Generalversammlung des Vereins.

  

16. 2015, € 10.-, ISBN 978-3-85376-233-2 

Das Jahrbuch enthält die Edition von Briefen Franz Michael Felders und Rudolf Wackers, Dokumente von Kaspar Moosbrugger und zu Franz Michael Felder. Der Band versammelt Aufsätze zu Franz Michael Felder (Hubert Weitensfelder), Rudolf Hildebrand (Jelko Peters), Alexander Lernet-Holenia (Manfred Tschaikner) und zu Fred A. Angermayer (Manfred Bosch) sowie den Jahresbericht des Felder-Archivs und das Protokoll der Generalversammlung des Franz-Michael-Felder-Archivs 2015;

  

15. 2014, € 10.-, ISBN 978-3-85376-232-5 

Das Jahrbuch 2014 steht ganz im Zeichen Franz Michael Felders. Es beinhaltet einen Text des französischen Felder-Übersetzers Olivier Le Lay, die Erstedition von Felders frühem autobiograpischem Texte „Aus meinem Leben“ im Rahmen einer synoptischen Edition von Jelko Peters. Peters hat auch neuaufgefundenen Briefe von Felder an Josef Ritter von Bergmann ediert. Jelko Peters, Ulrike Längle und Jürgen Thaler stellen wichtige Rezeptionsdokumente erstmals vor. Ulrike Längle ist mit einem Aufsatz über die Umstände des Todes von Anna Katharina Felder vertreten. Hubert Weitensfelder schreibt über Frauenarbeit in Vorarlberg im 19. Jahrhundert. Der Jahresbericht des Archivs und Protokoll der Felder-Verein Generalversammlung schließen das Jahrbuch ab.

  

14. 2013, € 10.-, ISBN 978-3-85376-231-8

Rudolf Wacker und Ilse Wacker-Moebius an Max Haller. Briefe und Dokumente, 1922 bis 1942. Mit Abbildungen. Hg. von Kathleen und Rudolf Sagmeister, Jürgen Thaler unter der Mitarbeit von Nina Floriani. Feldkirch, Graz: Neugebauer 2013, 170 S.

  

13. 2012, € 10.-, ISBN 978-3-85376-230-1

Darin findet sich eine Würdigung von Sigurd Paul Scheichl auf Walter Methlagl, anlässlich dessen 75. Geburtstag, ein Essay von Bernhard Kathan über den falschen Umgang mit Regionalem und Aufsätze von Roger Vorderegger über Elisabeth Wäger-Häusle, von Heide Helwig über Paula Ludwig,  von Norbert Häfele über Jean Améry, von Dirk Strohmann über Alois Schoder und von Mathias Moosbrugger über Franz Michael Felder. Darüber hinaus eine Rede von Helmut Swozilek über Ingo Springenschmid, Jahresbericht des Archivs und Protokoll der Generalversammlung runden das Jahrbuch ab.

  

12. 2011, € 10.-, ISBN 978-3-85376-246-2

Darin finden sich schöne, bislang unveröffentlichte Briefe von Peter Handke über Felder, die er in den 1980er Jahren an Walter Methlagl schrieb, ein ausführliches Gespräch, das Karl Wagner mit Hermann Kinder aus Anlass seiner Übergabe des literarischen Archivs geführt hat, ein Aufsatz von Roger Vorderegger über die Aufgabe(n) von Literaturgeschichtsschreibung im regionalen Bereich sowie ein Aufsatz von Erich Scherer über den Enkel von Friedrich Schiller, der lange in Bregenz gelebt hat, und zwei Reden auf Arno Geiger (von Felicitas von Lovenberg und Klaus Amann).

  

11. 2010, € 10.-, ISBN 978-3-85376-245-5 V E R G R I F F E N

Das Jahrbuch bietet Aufsätze von Roger Vorderegger (Über Probleme regionaler Literaturgeschichtsschreibung), Jelko Peters (über Franz Michael Felder) und Dirk Strohmann (über Hans Sterneder) sowie Miszellen von Heide Helwig (über Johann Peter Hebel), Manfred Bosch (über Adolf Dietrich und Martha Ludwig) und Volker Kaukoreit/Jürgen Thaler (über die Zeitschrift „die graugans“). Weiters gelangt im Jahrbuch der Tätigkeitsbericht des Felder-Archivs und das Protokoll der jeweiligen Generalversammlung des Franz-Michael-Felder-Vereins zum Abdruck. Der Jahresbericht des Archivs und das Protokoll der Generalversammlung des Felder-Vereins runden das Jahrbuch ab.

  

10. 2009, € 10.-, ISBN 978-3-85376-244-8

Das Jahrbuch bietet eine Edition der Akte über Franz Michael Felder der Deutschen Schillerstiftung. Weiters finden sich Aufsätze über Gustav Landauers Aufenthalt in Bregenz, über Theodor Veiter und über den unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Natalie Beer und Grete Gulbransson in dieser Ausgabe. Ebenfalls ist die Laudatio von Ulrike Längle auf Michael Köhlmeier anlässlich der Entgegennahme des Bodensee-Literaturpreises enthalten. Der Jahresbericht des Archivs und das Protokoll der Generalversammlung des Felder-Vereins runden das Jahrbuch ab.

  

9.2008, € 10.-, ISBN 978-3-85376-243-1 V E R G R I F F E N

 Das Jahrbuch ist der Edition des Briefwechsels zwischen Joseph Ratzinger und Franz Michel Willam gewidmet. Ratzinger wurde für Franz Michel Willam über viele Jahre hinweg zu einem wichtigen Briefpartner: vor allem als intellektueller Auskunftsgeber für theologische Fragen, die Willam in seinem näheren Umkreis an niemanden adressieren konnte. Die Briefe, die Willam und Ratzinger zwischen 1965 und 1976 wechselten, liegen nun in einer sorgfältigen Edition von P. Philipp Reisinger FSO vor und werden an diesem Abend präsentiert. Die Korrespondenz gibt Einblick in den „intellektuellen Alltag“ von Franz Michel Willam, in seine Arbeitsweise, seine Pläne und Projekte. Sie läßt aber auch Verzweiflung und Resignation erahnen, die Willam zeitweise mit Blick auf seine umfangreichen Studien umgaben. Nicht zuletzt sind die Ereignisse rund um 1968 der Hintergrund, vor dem sich dieser Briefwechsel entfaltet.

  

8.2007, € 10.-, ISBN 3-85376-242-4

Das Jahrbuch enthält Aufsätze über die jüngste Vorarlberger Literaturgeschichte (Roger Vorderegger über Robert Blauhut), über Kundeyt Şurdum (Andreas Schumann) und Ingrid Puganigg (Antonella Gargano) sowie einen Aufsatz über Franz Michael Felder und das Deutsche Wörterbuch (Jelko Peters). Weiters dokumentiert das Jahrbuch die Reden zur Verleihung des Anton Wildgans-Preises an Wolfgang Hermann (Laudatio von Johann Holzner). Der Bericht des Archivs über das Jahr 2006 und das Protokoll der Generalversammlung des Felder-Vereins runden das Jahrbuch ab.

  

7.2006, € 10.-, ISBN 3-85376-241-7

Das Jahrbuch ist zur Gänze dem Briefwechsel Hermann Sander-Rudolf Hildebrand gewidmet. Die Edition hat der junge deutsche Wissenschaftler Jelko Peters auf eigenen Vorschlag hin übernommen. Der Bericht des Archivs und das Protokoll der Generalversammlung des Felder-Vereins finden sich, wie gewohnt, im Jahrbuch.

  

6.2005, € 10.-, ISBN 3-85376-240-9

Wiederveröffentlicht wird ein Bericht über Schoppernau und Franz Michael Felder, der 1889 im „Augsburger Abendblatt“ veröffentlicht wurde. Julia Danielczyk schreibt über den „Literarischen Verein“, der Felders „Aus meinem Leben“ erstveröffentlicht hat, Birgit Feierl analysiert die Sprechakte im Werk Felders, Rüdiger Görner schreibt über Wolfgang Hermann und Roger Vorderegger analysiert die frühe Lyrik von Natalie Beer. Dokumentiert werden die Rede zur Vergabe des Ehrenpreises des Vorarlberger Buchhandels an Walter Methlagl (Laudation Walter Fink). Berichte und Protokoll von Felder-Archiv und Felder-Verein runden das Jahrbuch ab.

  

5.2003/2004, € 10.-, ISBN 3-85376-079-0

Jürgen Thaler präsentiert einen unbekannten Brief von Thomas Mann über Paula Ludwig. Ediert wird ein Artikel über Franz Michael Felder, der in der deutsch-amerikanischen Zeitschrift "Der Arme Teufel" 1890 in mehreren Folgen erschienen ist. Manfred Bosch und Meinrad Pichler kommentieren diesen Artikel. Thomas Eder schreibt über das literarische Werk von Ingo Springenschmid. Veröffentlicht wird die Laudatio, die Norbert Huber auf Kurt Bracharz anläßlich der Verleihung des Ehrenpreises des Vorarlberger Buchhandels gehalten hat. Veröffentlicht wird ein Auszug aus dem Tagebuch von Kurt Bracharz unter dem Titel "Décervelage '04". Jahreserichte von Felder-Archiv und Protokolle von zwei Generalversammlungen des Felder-Vereins  runden diese Ausgabe des Jahrbuchs ab.

  

4.2002 (2003), € 10.-, ISBN 3-85376-074-0

Jürgen Thaler präsentiert einen unbekannten Brief von Franz Michael Felder. Sigurd Pauls Scheichl und Wolfgang Wiesmüller diskutieren Probleme des Kommentierens von Texten. Walter Strolz schreibt anhand seiner Begegnungen mit Martin Heidegger ein Stück seiner intellektuellen Autobiographie. Ulrike Längle beschäftigt sich mit Joseph Hermann Kopf, Heide Helwig reflektiert über die Probleme beim Verfassen ihrer Paula Ludwig-Biographie und Wolfgang Straub schreibt über den Zusammenhang von Bergwelt und Literaturlandschaft. Veröffentlicht werden auch Gedichte des Autors Thomas Schönher.

  

3.2001 (2002), € 10.-, ISBN 3-85376-069-4

Waltraud Maierhofer befaßt sich mit einer Sentenz Angelica Kauffmanns, Sigurd Paul Scheichl stellt einen bislang unbekannt gebliebenen Artikel aus aus der "Gartenlaube" vor, in der Franz Michael Felder erwähnt wird, Günther A. Höfler schreibt über den Erzähler Michael Köhlmeiner, Bernhard Doppler stellt die Metropole Paris und das Dorf Schoppernau in eine spannnende Relation und Andreas R. Battlog setzt neuerlich am "Willam-Komplex" an.

  

2.2000 (2001), € 10.-, ISBN 3-85376-067-8

Walter Methlagl schreibt über den "Kryptoprotestanten" Felder, Osman Durrani beschäftigt sich mit dem Stellenwert des Buches bei Franz Michael Felder. Anläßlich des zwanzigsten Todestages von Franz Michel Willam begibt sich Andreas R. Batlogg auf die Suche nach Leben und Werk des Andelsbucher Kaplans. Als Quellentext finden Sie einen Brief von Johann Georg Vonbun an Georg Prutscher. Ein wichtiges Dokument der antimodernistischen Felderrezeption des neunzehnten Jahrhunderts.

  

1.1999 (2000), € 10.-, ISBN 2-85376-064-3

Susanne Alge schreibt über den Bregenzbesuch Franziska von Reventlows, Petra Nachbaur beschäftigt sich mit einem Gedicht von Thomas Kling, das seinen Ausgangspunkt auf dem Friedhof in Schruns nimmt. Jürgen Thaler stellt bislang ungekannte Briefe von Franz Michael Felder an Engelbert Keßler vor.

  

Open Data

PND/BEACON ist ein sehr einfaches Dateiformat, mit dem Links auf Webseiten angegeben werden können, die Inhalte zu bestimmten Normdaten bieten. Das Felder-Archiv stellt hier seine PND-Nummern im Beacon-Format zur Verfügung.

Mehr zu PND-Beacon finden Sie hier.