Kundeyt Şurdum: Hier endet die Fremde. Sonderzahl 2022

Buch- und Vitrinenpräsentation
Mit dem Herausgeber Claudio Bechter

Datum

27.04.2022 Mittwoch
27. April 2022,
19:00 Uhr

Ort

vorarlberg museum

Veranstalter

Franz-Michael-Felder-Archiv in Kooperation mit dem vorarlberg museum

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuell geltenden COVID-19-Maßnahmen unter corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/vorarlberg/.

Kundeyt Şurdum, eine der frühesten Stimmen der interkulturellen deutsch-türkischen Literatur, prägte mit seiner Lyrik das Literaturbild Vorarlbergs nachhaltig. Er wurde zur Vorzeigefigur grenzüberschreitender Agitation, zu einem Autor der Migration und Mehrsprachigkeit. Gleichwohl sind die zu Lebzeiten publizierten Gedichtbände des 2016 verstorbenen Autors, dessen Nachlass im Felder-Archiv aufbewahrt wird, heute nicht mehr greifbar. Die Ergebnisse mehrjähriger Forschungsarbeit bilden die Grundlage für die von Claudio Bechter herausgegebene Werkausgabe, die sämtliche Gedichte, Hörspiele, Reden und Prosatexte von Şurdum erstmalig gesammelt zugänglich macht und die an diesem Abend präsentiert wird. 

„ICH MÖCHTE das Leben eines Waffenhändlers / bis zum Ende sehen wie die Kinder / nach den stürzenden Drachen spähen / ich fürchte hier endet die Fremde“ Kundeyt Şurdum
 

Kundeyt Şurdum Foto © Rudolf Zündel (Vorarlberger Nachrichten), Vorarlberger Landesbibliothek

Kundeyt Şurdum Foto © Rudolf Zündel (Vorarlberger Nachrichten), Vorarlberger Landesbibliothek


Claudio Bechter, geboren 1985 in Feldkirch. Lebt in Göfis in Vorarlberg. Studierte Germanistik mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft sowie Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck. Freier Journalist und Literaturvermittler an der Stadtbibliothek Dornbirn.

OK ✓

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzhinweis