Mathias Müller: Birnengasse. Sonderzahl 2021 / Wolfgang Hermann: Insel im Sommer. Czernin 2022

Moderation: Jürgen Thaler

Datum

24.03.2022 Donnerstag
24. März 2022,
19:30 Uhr

Ort

Vorarlberger Landesbibliothek, Kuppelsaal

Veranstalter

Franz-Michael-Felder-Archiv

Wir ersuchen Sie verbindlich um Ihre Voranmeldung.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuell geltenden COVID-19-Maßnahmen unter corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/vorarlberg/.

Mathias Müller: Birnengasse. Sonderzahl 2021


Wer die Sprache mit Mathias Müller beim Wort nimmt, begibt sich auf große Fahrt: Müller zitiert, verwandelt sich literarisches Material an, stolpert lustvoll über etymologische Funde und versteht es dennoch, die permanente Auseinandersetzung mit der Sprache zu einer leichtfüßigen Erzählung werden zu lassen. Eine Erzählung, die so absichtslos vorankommt, dass sie fast auch wahr sein könnte: Als ein Märchen von der Reise in die Sprache, von assoziativen Wegen und Fügungen, von der Welt, wie sie sich in der Sprache vorgezeichnet findet und unseren Blicken immer schon aufgeprägt hat. 

„Wo konnten wir eintreten? / An den Stellen, an denen ein Buchstabe und ein anderer leicht zu vertauschen waren.“ Mathias Müller
 

Mathias Müller Foto © Mathias Müller

Mathias Müller Foto © Mathias Müller

Mathias Müller, geboren 1988 in Bludenz. Lebt und arbeitet in Wien. Studium der Komparatistik. Zusammen mit Versatorium entstanden Übersetzungen zu Rosmarie Waldrop, Charles Bernstein und Roberta Dapunt. Er ist Mitglied des Ilse-Aichinger-Hauses und des Neuberg College – Verein für Übersetzung der Gesellschaft.


Pause
 

Wolfgang Hermann: Insel im Sommer. Czernin 2022


Wie kann man als Vater weitermachen, wenn das Schlimmste passiert ist, wenn das eigene Kind plötzlich nicht mehr da ist? Mit seinem neuen Buch ist Wolfgang Hermann eine nachhaltig berührende Erzählung über einen Neubeginn nach einem tragischen Schicksalsschlag gelungen. Er erzählt in poetischer Sprache von dem Versuch, nach einem großen Verlust nicht aufzugeben: Mit gebrochenem Herzen reist der Vater in den Süden Frankreichs, an Orte, an denen er mit seinem Sohn glücklich war. Unverhofft beginnt etwas Neues, eine Geschichte, in Bewegung gesetzt von einem neugierigen kleinen Mädchen. 

„Nicht nur die Zeit, auch ich hatte aufgehört zu existieren.“ Wolfgang Hermann
 

Wolfgang Hermann Foto © Andrea Peller

Wolfgang Hermann Foto © Andrea Peller

Wolfgang Hermann, geboren 1961 in Bregenz. Lebt in Dornbirn. Studierte Philosophie in Wien, anschließend lange Aufenthalte in verschiedenen Ländern. Von 1996 bis 1998 Universitätslektor in Tokyo. Zahlreiche Bücher, u.a. Herr Faustini verreist, Abschied ohne Ende, Das japanische Fährtenbuch, Walter oder die ganze Welt, Der Lichtgeher und Herr Faustini bekommt Besuch. Übersetzungen in zahlreiche Sprachen.

OK ✓

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzhinweis