FELDER 2021. Neue Lesarten und Perspektiven

Eine Tagung zu Leben und Werk von Franz Michael Felder (1839–1869)

Datum

12.04. -
14.04.2021

Ort

Zoom-Konferenz

Veranstalter

Franz-Michael-Felder-Archiv in Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Landestheater, mit Unterstützung des Franz-Michael-Felder-Vereins

In den letzten Jahren ist Leben und Werk von Franz Michael Felder in vielerlei Weise thematisiert und präsentiert worden: In Ausstellungen, Filmen, Festen, Übersetzungen und Neueditionen. Nun steht erstmals ein Theaterstück auf dem Programm: Maximilian Lang hat sich unter dem Titel „Sprich nur ein Wort“ mit Felder beschäftigt. Wir nehmen die Uraufführung dieses Stücks am Vorarlberger Landestheater zum Anlass, um Felders Werk neu zu befragen, neue Perspektiven zu diskutieren und neue Lesarten vorzustellen.

Montag, 12. April

Zoom-Meeting beitreten 
https://us02web.zoom.us/j/89958032143 
Meeting-ID: 899 5803 2143
Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/kddAIelbDk

 

19:00 Uhr, Translating Felder I / Gespräch

David Henry Wilson (Taunton, UK) im Gespräch mit Dominik Denk (Wien) und Jürgen Thaler (Felder-Archiv) anlässlich des Erscheinens von Franz Michael Felders Autobiographie in englischer Übersetzung (A Life in the Making, London, Pushkin Press 2021).

 

20:00 Uhr, Translating Felder II / Gespräch und Lesung

Norbert Mayer (Egg) spricht mit Jürgen Thaler (Felder-Archiv) über Felders Mundartlyrik und darüber, wie man sie heute ins Hochdeutsche bringen kann. Mit Lesung.

Dienstag, 13. April

Zoom-Meeting beitreten 
https://us02web.zoom.us/j/83013935100 
Meeting-ID: 830 1393 5100 
Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/keissQhpui 

 

09:00 Uhr, Eröffnung
Marion Kaufer, Direktorin der Vorarlberger Landesbibliothek
Norbert Häfele, Obmann des Franz-Michael-Felder-Vereins

 

09:30 Uhr, Vortrag
Werner Nell (Halle an der Saale)
Literatur und Sozialreform auf dem Lande

 

10:30 Uhr, Vortrag
Jelko Peters (Leer)
Der Sinn des Lebens. Eine Betrachtung zu Felders Autobiographie aus der individualpsychologischen Perspektive Alfred Adlers

 

11:30 Uhr, Vortrag
David Franzoi (Bregenz)
Im Dialog. Von Felders „Magerhuber“ zu Moosbruggers „Kulturgesprächen“

 

Mittagspause

 

14:00 Uhr, Vortrag
Solvejg Nitzke (Dresden)
Die politische Ökologie auf dem Dorfe. Franz Michael Felder ‚ökokritisch‘ gelesen

 

15:00 Uhr, Impulsreferat
Bernhard Fetz (Wien)
Bauer, Schriftsteller, Beamter und Klassiker. Felders „Aus meinem Leben“ und Grillparzers „Selbstbiographie“ als herausragende literarische Ausdrucksformen des österreichischen 19. Jahrhunderts

 

16:00 Uhr, Lesung
Ulrike Längle (Bregenz)
Sherlock Holmes in Schoppernau. Ein Felder-Krimi

 

18:00 Uhr, Video
Generalprobe von „Sprich nur ein Wort“
Das Vorarlberger Landestheater stellt im Rahmen der Tagung einen Videomitschnitt der Generalprobe von „Sprich nur ein Wort“ zur Verfügung. Es handelt sich um eine einfache Aufnahme aus einer zentralen Perspektive.
Dieses Video ist nur für die Tagungsteilnehmerinnen und Tagungsteilnehmer bestimmt:
https://youtu.be/O7cULdzyUgM

Mittwoch, 14. April

Zoom-Meeting beitreten 
https://us02web.zoom.us/j/85000081921 
Meeting-ID: 850 0008 1921 
Ortseinwahl suchen: https://us02web.zoom.us/u/k7Hx90BIq 

 

10:00 Uhr, Gespräch
Bérénice Hebenstreit (Regisseurin), Maximilian Lang (Autor) und Michael Isenberg (Dramaturg) im Gespräch über „Sprich nur ein Wort“.

Kurzbiografien


Dominik Denk Foto © Dominik Denk

Dominik Denk Foto © Dominik Denk

Dominik Denk, geboren 1991 in Bregenz. Er studiert Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft in Wien.

 

 

Bernhard Fetz Foto © Ingo Folie

Bernhard Fetz Foto © Ingo Folie

Dr. Bernhard Fetz, geboren 1963 in Höchst in Vorarlberg. Literaturwissenschaftler. Direktor des Literaturarchivs, des Literaturmuseums, der Sammlung für Plansprachen und des Esperantomuseums der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien. Privatdozent für Neuere Deutsche Literatur am Institut für Germanistik an der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Literatur der Moderne, Österreichische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts, Theorie der Biographie, Theorie und Praxis des Archivs, literarische Kulturkritik.

 

 

David Franzoi Foto © BildOase / Alexandra Tschirnich

David Franzoi Foto © BildOase / Alexandra Tschirnich

Mag. David Franzoi, geboren 1992 in Bludenz. 2015 Abschluss seines Lehramtsstudiums in den Fächern Deutsch und Latein an der Universität Innsbruck. Seit 2015 unterrichtet er am Bundesgymnasium Bregenz/Blumenstraße, seit 2017 arbeitet er an seiner Dissertation über Oskar Panizza. 2020 Mitherausgabe von Franz Michael Felders „Sonderlingen“.

 

 

Bérénice Hebenstreit Foto © Lisa Edi

Bérénice Hebenstreit Foto © Lisa Edi

Bérénice Hebenstreit, geboren 1987 in Wien. Studium der Theater-, Film-, und Medienwissenschaft in Wien und Montréal. Seit 2017 als freie Regisseurin tätig, u.a. am Volkstheater Wien, Landestheater Linz und Vorarlberger Landestheater. 2020 erhielt sie für ihre Inszenierung „Urfaust/FaustIn and out“ (Goethe/Jelinek) den Nestroy-Preis in der Kategorie „Bester Nachwuchs2“.

 

 

Michael Isenberg Foto © Almut Wedekind

Michael Isenberg Foto © Almut Wedekind

Michael Isenberg, geboren 1985 in Siegen. Studium der Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Dramaturgie in Berlin und Hamburg. Als Dramaturg war er u.a. am Düsseldorfer Schauspielhaus, Staatsschauspiel Dresden und Volkstheater Wien tätig. Für das Vorarlberger Landestheater arbeitete er gemeinsam mit Bérénice Hebenstreit an der Bühnenfassung des Familienstücks „VEVI“ der in Vergessenheit geratenen Autorin Erica Lillegg.

 

 

Maximilian Lang Foto © Maria Noi

Maximilian Lang Foto © Maria Noi

Maximilian Lang, geboren 1986 in Bregenz. Studium der Komparatistik in Wien. Auszeichnungen: Dramatikerstipendium der Stadt Wien 2012, Marburger Kurzdramenwettbewerb 2013, Autorenwettbewerb der Nibelungenfestspiele Worms 2017, Dramatikerstipendium der Literar Mechana 2020. Seine Stücke werden durch den Drei Masken Verlag in München vertreten, zuletzt: „Last Exit: Hunnenland“, das bei den Nibelungenfestspielen in Worms 2018 aufgeführt wurde. Maximilian Lang lebt als freier Autor in Wien.

 

 

Ulrike Längle Foto © Felder-Archiv

Ulrike Längle Foto © Felder-Archiv

Mag. Dr. Ulrike Längle, geboren 1953 in Bregenz. Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin, Kritikerin, Übersetzerin. 1984-2018 Leiterin des Franz-Michael-Felder-Archivs, Publikationen zu F. M. Felder und zur österreichischen Literatur. Erzählungen, Romane, z.B. „Vermutungen über die Liebe in einem fremden Haus“ (S. Fischer 1998). Lebt in Bregenz.

 

 

Norbert Mayer Foto © privat

Norbert Mayer Foto © privat

Norbert Mayer, geb. 1958 in Egg, Bregenzerwald. Literarischer Arbeitsschwerpunkt: Lyrik und Kurztexte. Mehrere Bücher – zahlreiche Veröffentlichungen. Literaturpreis – Land Vorarlberg 2000; Irseer-Pegasus - Sonderpreis der Fachjury 2011; Ehrenpreis für Kunst 2020 – Land Vorarlberg. Lebt und arbeitet in Großdorf.

 

 

Werner Nell Foto © Pressestelle der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Werner Nell Foto © Pressestelle der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Univ.-Prof. Dr. Werner Nell, geboren 1951 in Sankt Goar am Rhein. Literatur- und Sozialwissenschaftler, 1998–2019 Professor für Komparatistik an der MLU Halle-Wittenberg; seit 1993 Vorstand des Instituts für sozialpädagogische Forschung Mainz (ism e.V.), seit 2008 Honorarprofessor am Department for Languages, Literatures & Cultures (LLCU) an der Queen's University in Kingston (Ontario). Aktuelle Veröffentlichung: Gutes Leben auf dem Land? Imaginationen und Projektionen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Bielefeld: transcript 2021.

 

 

Solvejg Nitzke Foto © privat

Solvejg Nitzke Foto © privat

Solvejg Nitzke, geboren 1985 in Herdecke bei Dortmund. Literatur- und Kulturwissenschaftlerin an der Technischen Universität Dresden. Sie erforscht prekäre Naturen in der Literatur und Kultur des 19. Jahrhunderts, Katastrophen, Science-Fiction und Verschwörungsnarrative. Derzeit arbeitet sie an einem Projekt mit dem Titel „Fremde Verwandtschaft. Eine Kulturpoetik der Bäume“, das untersucht, wie Menschen und Bäume durch das Erzählen neu in Beziehung gebracht werden.

 

 

Jelko Peters Foto © studioi24

Jelko Peters Foto © studioi24

Dr. Jelko Peters, geboren 1969 in Oldenburg. Oberstudiendirektor, Leiter des Studienseminars für das Lehramt an Gymnasien in Leer (Ostfriesland), zahlreiche Veröffentlichungen zur Literaturwissenschaft, einschließlich Franz Michael Felder, Geschichte und Didaktik des Deutsch- und Geschichtsunterrichts.

 

 

David Henry Wilson Foto © privat

David Henry Wilson Foto © privat

David Henry Wilson, geboren 1937 in London. Nach seinem Studium (Modern Languages) in Cambridge lebte und lehrte er in Frankreich, Ghana und Köln und war 33 Jahre lang Akademischer Oberrat an der Universität Konstanz, wo er auch ein Studententheater gründete. Seine eigenen Theaterstücke wurden in England, Amerika, Deutschland und Skandinavien aufgeführt. Seine Kinderbücher – besonders die Jeremy James Bände – wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Wilsons Werk als Übersetzer überspannt 50 Jahre und Hunderte von Büchern, darunter Wolfgang Isers Literaturtheorie und Aleida und Jan Assmanns Studien zu Kultur und Erinnerung, aber auch Reisebücher von Peter Sager, Kunstbücher von Werner Hofmann und Kinderbücher von Kirsten Boie. David Henry Wilson ist verwitwet, hat drei erwachsene Kinder und drei Enkel und lebt in Taunton, Somerset. Er hat seinen Vorlass gänzlich dem Franz-Michael-Felder-Archiv überlassen.

OK ✓

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzhinweis