Lesung mit Philipp Weiss aus seinem Roman „Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen” (Suhrkamp 2018)

Frische Literatur

Datum

23.10.2018 Dienstag
23. Oktober 2018,
20:00 Uhr

Ort

Kuppelsaal der Vorarlberger Landesbibliothek

Eintritt frei!

Veranstalter

Franz-Michael-Felder-Archiv

Was für ein Roman-Debüt! Der junge österreichische Autor Philipp Weiss veröffentlicht 1000 Seiten Literatur, die nichts anderes sein wollen, als eine Geschichte der Menschheit. Zwischen Frankreich und Japan, zwischen dem 19. und dem 21. Jahrhundert, mittels Enzyklopädie, Manga, Erzählung, Audiotranskription und Notizheft entwirft dieser kühne Roman ein Panoptikum unserer fliehenden Wirklichkeit. Der Autor stellt an diesem Abend sein großes literarisches Projekt vor, ein Buch, das zu den spannendsten Büchern des literarischen Herbsts zählt. Jetzt schon ausgezeichnet mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung.

„Die Liebe ist der Übertritt ins Chaos.” Philipp Weiss
 

Foto: Max Zerrahn Suhrkamp Verlag

Foto: Max Zerrahn Suhrkamp Verlag

Philipp Weiss, geboren 1982 in Wien, studierte Germanistik und Philosophie. Er schreibt Prosa und Theaterstücke, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. 2009 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Preis teil. 2011 gewann er mit seinem Stück „Allerwelt” das Hans-Gratzer-Stipendium. In der Spielzeit 2013/14 war er Hausautor am Schauspielhaus Wien.


Eine Veranstaltung im Rahmen des Aktionstags der Österreichischen Literaturhäuser, der unter dem Motto steht: Was kann Literatur? Viele Antworten darauf gibt das Debüt von Philipp Weiss.

OK ✓

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzhinweis